Betriebsübergang

Häufig gestellte Fragen

FAQ

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Betriebsübergang. Ist Ihre Frage nicht dabei? Oder wünschen Sie weitere Informationen? Dann sprechen Sie uns gerne an!

So erreichen Sie uns

Informationen zum Betriebsübergang:

1. Was ändert sich ab 01.01.2022?

Ab 01.01.2022 wird der Rettungsdienst im Kreis Herzogtum Lauenburg von der HLR -Gemeinnützige Herzogtum Lauenburg Rettungsdienstgesellschaft mbH durchgeführt. Die HLR ist eine gemeinnützige GmbH, deren alleiniger Gesellschafter der Kreis Herzogtum Lauenburg, vertreten durch den Landrat Dr. Christoph Mager ist. Somit erfolgt eine Kommunalisierung des Rettungsdienstes.

2. Besteht für mich die Möglichkeit, meine derzeitige Tätigkeit im Rettungsdienst bei der HLR ab 01.01.2022 fortzusetzen?

Ja, die Fortsetzung der Tätigkeit im Rettungsdienst durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die derzeit bei den Organisationen angestellt sind, die den Rettungsdienst im Kreis Herzogtum Lauenburg erbringen, ist gewollt und ausdrücklich gewünscht. Es ist beabsichtigt, dass alle Arbeitsverhältnisse im Rahmen eines Betriebsübergangs nach § 613 a BGB auf die HLR „automatisch“ übergehen. Im Laufe der kommenden Monate werden Sie von uns ein Schreiben erhalten, in dem alle rechtlichen Details und Auswirkungen erläutert werden. Hier besteht auch für Sie die Möglichkeit, dem Betriebsübergang zu widersprechen, wenn Sie nicht bei der HLR beschäftigt werden möchten. Ansonsten wechseln Sie automatisch in die HLR. Sollten Sie widersprechen, bleiben Sie bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber beschäftigt. Ihre weitere berufliche Tätigkeit müssen Sie dann mit diesem abstimmen.

3. Verschlechtern sich für mich die Arbeitsbedingungen, wenn ich zur HLR wechsele?

Die gesetzliche Regelung des § 613 a BGB gibt Ihnen einen sehr weitgehenden Schutz. Ihre Betriebszugehörigkeit bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber wird angerechnet. Die HLR wird dem Kommunalen Arbeitgeberverband Schleswig-Holstein beitreten und somit die Tarifverträge für den öffentlichen Dienst TVöD – wie für die übrigen Beschäftigten des Kreises und der Kommunen – anwenden.

Wir planen gemeinsam mit den Betriebsräten und den Gewerkschaften die Vereinbarung eines Überleitungstarifvertrages. In diesem sollen dann gegebenenfalls unterschiedliche Regelungen vereinheitlicht werden. Unser Ziel ist es, dass niemand nach dem Übergang schlechter gestellt wird.

Für alle Beschäftigten, die bereits über eine Altersversorgung bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) verfügen, wird diese weitergeführt. Beschäftigte, die bisher noch nicht in der VBL versichert waren, werden zukünftig diese Leistungen erhalten. Etwaige Entgeltumwandlungen im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung werden – soweit rechtliche zulässig – fortgeführt.

4. Gibt es etwas, was ich bereits jetzt tun kann, wenn ich meine Tätigkeit bei der HLR ab 01.01.2022 fortsetzen möchte?

Eine gesonderte Bewerbung bei der HLR ist nicht erforderlich. Wir freuen uns jedoch, wenn Sie schon frühzeitig den Kontakt zu uns suchen. Dies erleichtert uns die Überleitung. Wir würden dann mit Ihnen ab 01.01.2022 planen und Ihnen schriftlich dieses bestätigen, damit auch Sie planen können und die erforderliche Sicherheit haben. Daher ermuntern wir Sie, mit uns in Kontakt zu treten. Hierzu haben wir eine eigene E-Mailadresse eingerichtet, die lautet:

Betriebsuebergang@Herzogtum-Rettungsdienst.de

Schreiben Sie uns einfach eine formlose E-Mail. Sie erhalten von uns sehr zeitnah eine Antwort. 

Wir freuen uns auf Sie!